Menschen, die sich von einem toxischen Partner trennen möchten, verwenden oft folgende Argumente: Der Partner zeigt ein mangelndes Mitgefühl und eine fehlende Empathie für die Bedürfnisse und Emotionen des anderen 1 2 . Der Partner manipuliert und lügt, um seine eigenen Bedürfnisse durchzusetzen und sein Selbstwertgefühl zu steigern 1 3 . Der Partner verhält sich unmoralisch und unsozial 1 . Der Partner ist distanziert und unerreichbar, was Unsicherheit und Angst beim anderen Partner auslöst 2 . Der Partner nutzt die Unsicherheit des anderen Partners aus, um ihn oder sie mit Gemeinheiten niederzumachen und später wieder aufzubauen und an sich zu binden 2 . Der Partner überträgt seine eigenen unbewältigten Schmerzen auf den anderen Partner und macht ihn oder sie dadurch emotional abhängig 2 . Der Partner ist narzisstisch und projiziert seine eigenen Befindlichkeiten auf den anderen Partner 2 3 . Der Partner schadet dem anderen Partner emotional oder physisch 4 . Diese Argumente zeigen, dass toxische Beziehungen oft durch ein Ungleichgewicht in der Beziehungsdynamik gekennzeichnet sind, bei dem der toxische Partner die Kontrolle über den anderen Partner ausübt und ihn oder sie emotional abhängig macht.

On-Off-Beziehungen – Die Psychologie dahinter verstehen

Liebe teilen:

On-Off-Beziehungen können sehr anstrengend und emotional belastend sein. In solch einer Beziehung  trennen sich die Partner immer wieder und kommen erneut zusammen. Es gibt viele Gründe für diese Art von Beziehung, bei der es sich um ein komplexes psychologisches Phänomen handelt. In diesem Blogartikel erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Aspekten von On-Off-Beziehungen und zur  Psychologie dahinter.

Warum Menschen in On-Off-Beziehungen bleiben – Was die Psychologie dazu sagt

Die Gründe, warum Menschen in On-Off-Beziehungen bleiben, sind vielfältig und komplex. Wahrscheinlich sind Sie selbst davon betroffen, da Sie diesen Artikel lesen. Hier sind einige mögliche Gründe aus Sicht der Psychologie, warum Menschen in dieser oft toxischen Verbindung bleiben:

#1 Die Angst vor dem Alleinsein

Menschen verharren auch in einer On-Off-Beziehung, weil sie Angst haben, allein zu sein. Vielleicht haben Sie selbst das Gefühl, dass Sie ohne Ihren Partner nicht glücklich sein können. Sie fürchten möglicherweise, dass Sie niemanden finden werden, der Sie so akzeptiert, wie Sie sind.

Buchtipp:

buchcover "Selbstbewusst und charismatisch" - Amazon

Selbstbewusst und charismatisch:
Wie Sie systematisch ein kraftvolles Selbstbewusstsein aufbauen, weiterentwickeln und zu einem charismatischen Menschenmagneten werden

Aber das ist meist ein Irrglaube. Aus Angst in einer Verbindung zu bleiben setzt voraus, sich selbst etwas vorzumachen und sich nur wenig zuzutrauen.

#2 Die Hoffnung auf Veränderung

Manche Menschen bleiben in einer On-Off-Beziehung, weil sie hoffen, dass sich ihr Partner ändern wird. Sie denken, dass sie durch das Hin und Her in der Beziehung ihrem Partner zeigen können, was sie vermissen oder was sie sich wünschen.

Das ist allerdings eine verhängnisvolle Haltung, die kaum von allein zu einem Resultat führt. Hier bedarf es oft der konkreten Hilfestellung eines Therapeuten und der Bereitschaft des Partners zur Veränderung.

#3 Die Abhängigkeit vom Partner

Betroffene halten immer wieder an einer On-Off-Beziehung aus Sicht der Psychologie fest, weil sie emotional oder finanziell von ihrem Partner abhängig sind. Sie sind der Ansicht, dass sie ohne ihren Partner nicht überleben können oder dass sie nicht in der Lage sind, alleine zu leben.

Diese Art von Abhängigkeitsverhältnis lässt viele Frauen, manchmal auch Männer, resignieren. Viele neigen dazu, dieses Gefühl zu verdrängen und machen sich dann selbst etwas anderes vor.

Nach Enttäuschung nicht mehr lieben können

#4 Die Angst vor dem Unbekannten

Menschen können an einer On-Off-Beziehung festhalten, weil sie Angst vor dem Unbekannten haben. Sie haben vielleicht ein geringes Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten und befürchten, dass sie nicht wissen, was sie ohne ihren Partner tun sollen oder dass sie nicht in der Lage sind, ihr Leben ohne ihren Partner zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Er will sich nicht binden – Was tun?
Zum Artikel

Wer aus diesem Grund in einer unglücklichen Beziehung bleibt ist häufig zu feige, über den eigenen Schatten zu springen und Neues zu wagen. Viele benötigen in dieser Situation motivierende Unterstützung von anderen Familienmitgliedern oder Freunden.

Oftmals verbessert sich diese Beziehung aber dann, wenn der unsichere Partner oder die Partnerin beginnt, das eigene Leben eigenverantwortlich zu gestalten. Denn dann hat der andere Partner das Gefühl, nicht mehr für alles verantwortlich zu sein und fühlt sich entlastet. So kommt es zu einer entspannteren Gesamtsituation und möglicherweise zu einem harmonischerem Miteinander.

Die Auswirkungen von On-Off-Beziehungen auf die Psyche

Die Auswirkungen von On-Off-Beziehungen auf die Psyche sind in der Regel sehr belastend. Das ewige Wechselspiel von Nähe und Distanz ist anstrengend und verhindert es, in einer Beziehung zur Ruhe zu finden. Häufig verursacht diese Situation Zweifel und Unsicherheiten, die das Gemüt sehr belasten. Hier sind einige mögliche Auswirkungen:

#1 Emotionale Instabilität

On-Off-Beziehungen können aus Sicht der Psychologie zu emotionaler Instabilität führen. Die ständigen Trennungen und Wiedervereinigungen bewirken in vielen Fällen, dass sich Betroffene unsicher und unruhig fühlen.

Diese Menschen wissen nie, was als nächstes passiert, und das kann zu Angst und Stress führen. Auf Dauer ist das keine gesunde Lebensweise.

#2 Geringes Selbstwertgefühl

On-Off-Beziehungen können das Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Wenn Sie immer wieder verlassen werden oder sich trennen, fühlen Sie sich nicht gut genug oder denken, etwas falsch gemacht zu haben, obwohl die Situation gar nicht von Ihnen ausgelöst wird.

Männer anschreiben Beispieltexte

Das kann zu einem geringen Selbstwertgefühl und zu Selbstzweifeln führen, die auf Dauer krank und unglücklich machen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie Frauen einen Mann an sich binden – Mit Respekt und Ehre
Zum Artikel

#3 Vertrauensprobleme

On-Off-Beziehungen können laut Psychologie sogar das Vertrauen in andere Menschen beeinträchtigen. Wenn Sie immer wieder verlassen werden oder sich trennen, entsteht möglicherweise bei Ihnen das Gefühl, dass Sie  niemandem mehr vertrauen können.

Das führt dann in der Folge vielfach zu Vertrauensproblemen in anderen Beziehungen und dazu, dass sich Freunde von Ihnen verabschieden und neue erst gar keine Chance bekommen.

#4 Depressionen und Angstzustände

On-Off-Beziehungen können zu Depressionen und Angstzuständen führen. Die ständigen Trennungen und Wiedervereinigungen machen Betroffene oftmals hilflos und hoffnungslos. Dass das mit  Depressionen und Angstzuständen verbunden sein kann und sich auf andere Bereiche des Lebens auswirkt ist eine natürliche Folge.

Es ist wichtig zu verstehen, dass On-Off-Beziehungen nicht nur emotional belastend sind, sondern auch Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben können. Wenn Sie in einer solchen Beziehung stecken, sollten Sie versuchen, das toxische Muster zu erkennen und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, um eine gesunde Beziehung aufzubauen.

Wie Sie aus einer On-Off-Beziehung aussteigen

Wie kann ich aus einer On-Off-Beziehung aussteigen, fragen sich Betroffene. Sie stehen vor einer schwierigen Entscheidung und wissen nicht, wie sie sie am besten bewältigen.

Hier sind einige Schritte aus der Psychologie, die Ihnen dabei helfen können.

On-Off-Beziehungen Psychologie

#1 Erkennen Sie das Muster

Voraussetzung zur Lösung des Problems ist es, das Muster der On-Off-Beziehung zu erkennen. Wenn Sie immer wieder in die gleichen Verhaltensmuster zurückfallen, sollten Sie versuchen, das sich wiederholende Verhalten zu durchbrechen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Liebe unterdrücken – Selbstschutz, der krank macht
Zum Artikel

Ein Beispiel für ein toxisches Verhaltensmuster in einer On-Off-Beziehung, das sich häufig immer wieder wiederholt, ist das ständige Hin und Her zwischen Nähe und Distanz. In einer On-Off-Beziehung gibt es oft extreme Hoch- und Tiefphasen, in denen der Partner anfangs mit Komplimenten und Aufmerksamkeit überschüttet wird.

Doch irgendwann ändert sich das und es kommt zu einer Distanzierung oder sogar Trennung. Der Partner kann dann plötzlich unerreichbar sein und sich nicht mehr melden, was beim anderen Partner Unsicherheit und Angst auslöst.

Wenn er dann wieder zurückkehrt und sich meldet, wird der andere Partner oft wieder von ihm angezogen und es kommt zu einer Versöhnung. Dieses Verhaltensmuster kann sich immer wieder wiederholen und führt zu einer instabilen und ungesunden Beziehungsdynamik.

#2 Reflektieren Sie Ihre Gefühle

Bei On-Off-Beziehungen empfiehlt die Psychologie, sich Zeit zu nehmen, um die eigenen Gefühle zu reflektieren. Fragen Sie sich, warum Sie in dieser Beziehung bleiben und ob es wirklich das ist, was Sie wollen.

Überlegen Sie sich, was Sie von einer Beziehung erwarten und ob Ihre derzeitige Beziehung diesen Erwartungen entspricht. Machen Sie keine faulen Kompromisse. Diese Fragen und Antworten darauf sind wesentlich dafür, ob Sie zufrieden und glücklich in Ihrer Partnerschaft sind oder werden können.

On-Off-Beziehungen Psychologie

#3 Sprechen Sie mit Ihrem Partner

Wer aus einer On-Off-Beziehung aussteigen möchte, sollte mit seinem Partner oder der Partnerin sprechen. Erklären Sie ihm oder ihr, warum Sie sich trennen möchten und was Sie von einer Beziehung erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren:
On-Off-Beziehung: So entscheiden Sie sich fürs Bleiben oder Trennen
Zum Artikel

Argumente aus Sicht der Psychologie, sich von einem toxischen Partner zu trennen, sind oft folgende:

* Der Partner zeigt ein mangelndes Mitgefühl und eine fehlende Empathie für die Bedürfnisse und Emotionen des anderen
* Er oder sie manipuliert und lügt, um die eigenen Bedürfnisse durchzusetzen und sein Selbstwertgefühl zu steigern
* Der toxische Partner verhält sich unmoralisch und unsozial
* Betroffene sind distanziert und unerreichbar, was Unsicherheit und Angst beim anderen Partner auslöst
* Der Partner nutzt die Unsicherheit des anderen aus, um ihn oder sie mit Gemeinheiten niederzumachen und später wieder aufzubauen und an sich zu binden
* Der Partner überträgt seine eigenen unbewältigten Schmerzen auf den anderen Partner und macht ihn oder sie dadurch emotional abhängig
* Der Partner ist narzisstisch und projiziert seine eigenen Befindlichkeiten auf den anderen Partner
* Er oder sie schadet dem anderen Partner emotional oder physisch

Diese Argumente zeigen, dass toxische Beziehungen oft durch ein Ungleichgewicht in der Beziehungsdynamik gekennzeichnet sind, bei dem der toxische Partner die Kontrolle über den anderen Partner ausübt und ihn oder sie emotional abhängig macht.

on_off_beziehungen

Psycholog*innen empfehlen, die Trennung so respektvoll wie möglich zu gestalten. 

#4 Setzen Sie klare Grenzen

Wenn Sie aus einer On-Off-Beziehung aussteigen wollen, sollten Sie klare Grenzen setzen. Überlegen Sie, was Sie von Ihrem Partner erwarten und was Sie nicht akzeptieren können. Setzen Sie klare Grenzen und halten Sie sich daran.

#5 Suchen Sie professionelle Hilfe

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, aus einer On-Off-Beziehung auszusteigen, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Eine Therapie oder Beratung kann Ihnen helfen, Ihre Gedanken und Gefühle zu sortieren und eine gesunde Beziehung aufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Toxische Beziehung – Was geht da vor sich und wie kommen Sie raus aus der Sache?
Zum Artikel

Das Aussteigen aus einer On-Off-Beziehung erfordert meist Zeit und Geduld. Wenn Sie jedoch die oben genannten Schritte gehen, können Sie eine gesunde Beziehung aufbauen und sich von der Beziehungsfalle befreien.

Psychologie: Wie Sie eine gesunde Beziehung aufbauen

Eine gesunde Beziehung aufzubauen erfordert Arbeit und Engagement von beiden Partner*innen. Hier sind einige wichtige Aspekte aus Sicht der Psychologie, die dabei nicht zu kurz kommen dürfen:

Klare Kommunikation

Eine offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel zu einer gesunden Beziehung. Es ist wichtig, dass beide Partner ihre Bedürfnisse und Wünsche klar und deutlich kommunizieren und einander hören.

on-off-beziehungen-psychologie

Gegenseitiger Respekt

Respekt ist ein wichtiger Bestandteil jeder Beziehung. Beide Partner sollten einander respektieren und wertschätzen, auch wenn sie unterschiedliche Meinungen haben.

Vertrauen und Ehrlichkeit

Vertrauen und Ehrlichkeit sind unerlässlich für eine gesunde Beziehung. In einer gesunden Beziehung vertrauen sich beide Partner und sagen sich gegenseitig die Wahrheit, auch wenn es manchmal schwierig ist.

Gemeinsame Interessen und Ziele

Gemeinsame Interessen und Ziele können eine Beziehung stärken. Verfolgen beide Partner gemeinsame Ziele und Aktivitäten, können Sie meist eine tiefere Verbindung aufbauen.

Kompromissbereitschaft

Kompromissbereitschaft ist ein wichtiger Bestandteil jeder Beziehung. Beide Partner sollten bereit sein, Kompromisse einzugehen und aufeinander zuzugehen, um Konflikte zu lösen und eine gesunde Beziehung aufzubauen.

Eine gesunde Beziehung erfordert Zeit und Arbeit. Setzen Sie dabei auf klare Kommunikation, Respekt, Vertrauen, gemeinsame Interessen und Kompromissbereitschaft und führen Sie so eine glückliche und erfüllende Beziehung.

Fazit – On-off-Beziehungen – Die Psychologie dahinter verstehen

On-Off-Beziehungen kann sehr schwierig sein und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Aus Sicht der Psychologie gibt es viele Gründe dafür, warum Menschen in solchen Beziehungen bleiben. Wenn Sie in einer On-Off-Beziehung stecken, versuchen Sie als erstes, das Muster zu erkennen und am besten mit professioneller Hilfe zu durchbrechen.

Wenn Sie eine gesunde Beziehung aufbauen wollen, sollten Sie auf klare Kommunikation, Respekt, Vertrauen und Kompromissbereitschaft achten. Eine gesunde Beziehung erfordert Arbeit und Engagement von beiden Partnern.


Liebe teilen:

Für Sie vielleicht ebenfalls interessant...